Freitag, 6. Juli 2012

Plädoyer fürs Shirt-Nähen oder wie gehts dem Shirt an den Kragen?

Meike bittet in ihrem aktuellen Nähfragezeichen um überzeugende Argumente fürs Shirt-Nähen:





Shirts nähen?
Warum näht ihr Shirts - wo es doch T-Shirts in großen Mengen und oft auch günstig zu kaufen gibt. Bei Jersey zählen ja auch nicht wirklich Passformprobleme. Was ist der Unterschied zwischen Euren Shirts und Kaufshirts? 


Warum nähe ich Shirts?

Von einer richtigen Gewohnheit würde ich noch nicht sprechen, die Kaufshirts überwiegen bei mir (noch). Aber ich kann dem Selbernähen von Shirts einiges abgewinnen:

  • Man kann im kleineren Rahmen für ein Jerseykleid "üben". Die Oberteile sind ja zum Teil ähnlich bis gleich. So kann ich mir z.B. das Oberteil des Knotenkleides zur Übung ja auch schon als Shirt nähen, ohne gleich zu viel Stoff zu "versauen". 
  • Umgekehrt kann ich, wenn ich ein Oberteil gut gelungen finde, ganz einfach das nächste Mal ein (Jersey-)Kleid daraus machen, in dem ich das Oberteil verlängere.
  • Ich kann kleinere Stoffmengen fürs Shirt verwenden, also zum Beispiel auch Reste von einem Kleid verwenden. Ich kaufe den Stoff oft zu großzügig ein und habe dann so ca. 1 Meter übrig - das reicht locker für ein Shirt!
  • Ich kann viele der beim Shirtnähen gewonnenen "Erkenntnisse" auf andere Jerseyprojekte übertragen, z.B. auf Jacken, Kleider usw.
  • Auch wenn ich noch ein Nähanfänger bin, gebe ich mir bei der Verarbeitung große Mühe und finde sie daher besser als bei vielen Kaufshirts.
  • Auch das Argument, dass die Kaufshirts günstig sind, ist für mich nicht wirklich überzeugend. Ich kaufe ungern beim Klamottenschweden, für den das Argument vielleicht noch greifen könnte. Sobald ich aber ein Shirt von E*sprit und Konsorten kaufe, ist das definitv teurer als die allermeisten Selbermachoptionen.
  • Noch mehr überwiegt der Kostenfaktor beim Nähen von Kindershirts. Habe gerade bei Stoff und Stil einen schönen Jersey (0,7 m für 2,70 €) ergattert. Daraus wird mindestens ein Shirt für Möhrchen, mit Glück krieg ich noch was Kleines raus und wenn es nur ein Puppenshirt ist. Ganz spitzfindig könnte man nun das anteilige Porto, Schnitt-, Garn- usw. kosten draufschlagen, aber selbst dann käme ich nicht über 5 €, was ich für ein schönes, individuelles Kindershirt immer noch gut und günstig finde.
  • Individuell ist das nächste Stichwort: Mein Shirt trägt sonst keine und das von Möhrchen auch nicht.
  • Schließlich - aber das ist ja ein altbekanntes Argument - weiß ich, dass die einzige Näherin, die für das Shirt "gelitten" hat, ich bin. Und meist leide ich nur an meiner eigenen Schusseligkeit, sonst macht mir das Nähen ja Spaß!
  • Das ist sowieso das Hauptargument - es macht Spaß, man muss nicht so große Teile wie bei Kleidern zuschneiden und es gibt schnelle Erfolgerlebnisse!
  • Richtig gute Tipps habe ich mangels Übung auch noch nicht, außer: üben, üben, üben. Ich finde, es geht von Teil zu Teil schneller, sieht besser aus und man findet unter den verschiedenen Varianten dann die raus, die einem liegt. 
  • Außerdem versuche ich, nicht an der Qualität des Jerseys zu sparen und lieber mal Einschränkungen an der Optik desselben hinzunehmen, denn mit einem superflutschigen Billigstjersey würde bei mri sicher auch der Frust kommen. Ich kaufe daher auch gerne Jerseys, die zwar von der Optik her okay, aber nicht mein Traum sind (siehe hier oder auch diese Joana hier, bei der ich den Stoff erst ziemlich gruselig fand und ihn als reines Versuchskaninchen ansah), die sich aber gut anfühlen und gut verarbeiten lassen. Dann machts auch mehr Spaß! (Und manchmal finde ich den Stoff im Nachhinein zumindest für daheim ganz okay. Im schlimmsten Notfall wird es halt ein Schlafgewand...).
  • Für den Kragen/das Bündchen am Hals habe ich für mich herausgefunden, besser zu mutig als zu lasch zu sein - also lieber ein bißchen kürzeres Bündchen als ein labbriges langes Ding. Schlimmstenfalls rafft sich der Ausschnitt mehr als gewollt, aber trotz mutigem "Kürzens" des Bündchens ist mir bislang immer eher das Gegenteil untergekommen - das Ding ist trotzdem noch zu lang.
Überzeugt, liebe Meike? Ich bin gespannt auf Shirts von Dir!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen